Nachhaltigkeitskommunikation

„Nachhaltigkeitskommunikation zielt darauf ab, nachhaltige Wertorientierungen und Einstellungen zu stärken, nachhaltiges Verhalten zu fördern und Informationsdefizite zu beseitigen.“ (Prexl, 2010, S. 8) Nachhaltigkeitskommunikation muss zielgruppengerecht die zu kommunizierenden Inhalte aufbereiten und nutzt dabei strategisch verschiedene Medien (>Transmediales Erzählen). Das Kommunikationsumfeld ist geprägt durch eine hohe Konkurrenz um Aufmerksamkeit der Bürger*innen und durch Werbung im Sinne der LOHAS-Philosophie (Lifestyles of Health and Sustainability), welche mit Nachhaltigkeitsmotiven wirbt, aber keine umwelt- und sozialgerechten Lösungen vertritt (>Greenwashing). Nachhaltigkeitsakteure erreichen bisher nicht oder kaum  den  Großteil der Bevölkerung, Gruppen mit nicht-nachhaltigen Verhaltensweisen, Jugendliche und Menschen mit Migrationshintergrund. Eine besondere Rolle für die Nachhaltigkeitskommunikation spielen gesellschaftliche Leitmilieus, an welchen sich Menschen aus anderen Milieus in vielerlei Hinsicht orientieren, was sie befähigt zu  Motoren der Nachhaltigkeit zu werden (Prexl, 2010, S. 19).

Quellen:

Prexl, A. (2010) Nachhaltigkeit kommunizieren – nachhaltig kommunizieren. doi: 10.1007/978-3-531-92471-7.

Lernarrangement

Der notwendige gemeinsam verstandene offene Suchprozess nach Transformation  (>Große Transformation, >Nachhaltigkeitstransformation) setzt sich zusammen aus der Struktur des Suchens ( >Reallabor) und dem Prozess des Suchens ( >Realexperimente) (Schneidewind und Singer-Brodowski, 2014). Zyklische Reflektions- und Lernprozesse setzen sich mit der eigenen Forschungspraxis und den sich daraus ergebenden sozialen Effekten auseinander. Sie führen zur konstanten Anpassung und Kalibrierung des Designs und der Ergebnisse im Reallabor.

Quellen:

Schneidewind, U. und Singer-Brodowski, M. (2014) „Vom experimentellen Lernen zum transformativen Experimentieren – Reallabore als Katalysator für eine lernende Gesellschaft auf dem Weg zu einer Nachhaltigen Entwicklung“, zfwu. Herausgegeben von B. Hollstein, S. Tänzer, und A. Thumfart. ZFWU, 16(1), S. 10–23.

Greenwashing

Greenwashing bezeichnet Lippenbekenntnisse oder Image- und Marketingkampagnen, welche eine ökologische und sozialverträgliche Arbeitsweise eines Unternehmens oder einer Organisation vortäuschen, obwohl das wahre Verhalten diesen Tatsachen nicht entspricht. Der Trend der >Nachhaltigkeitskommunikation muss daher in seinen Aussagen kritisch betrachtet und der Wahrheitsgehalt der Slogans überprüft werden.

Bemerkenswert

Glossar Übersicht

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z